Menu

Daniel Müller Jansen: a tense endlessness - 3D virtual exhibition by Galerie Biesenbach

Daniel Müller Jansen: a tense endlessness

Sun, 02/13/2022 to Sat, 04/09/2022

curated by:

Die Ausstellung „a tense endlessness“ legt den Fokus auf die Themen Architektur und Postapartheid und gewährt uns dergestalt Einblick in Strukturen moderner Satellitenstädte Kapstadts. Gezeigt werden in erster Linie Fotografien aus den sogenannten Gated Communities und Housing Projects, die Daniel Müller Jansen auf Reisen seit 2008 in Südafrika aufgenommen hat. Die Bilder aus den beiden bereits bekannten Serien „there is me & there is you“ und „Overexposed“ treten dabei in einen Dialog mit der aktuellen Werkgruppe des Künstlers - „Great Expectations“.

Nach dem wichtigsten Einfluss auf seine Arbeit gefragt, antwortet Müller Jansen: „Der italienische Manierismus!“. Dieser Einfluss wird in seinen drei Projekten über neue Siedlungsformen in Südafrika deutlich sichtbar. „Eine vergleichbare Leuchtkraft und Farbigkeit, wie in manieristischen Gemälden erreiche ich durch eine gezielte Überbelichtung bei gleißendem Sonnenlicht auch in meinen Fotografien. Hierdurch werden sowohl die Künstlichkeit und Modellhaftigkeit der gezeigten Architekturen betont, als auch die Bedürfnisse und Sehnsüchte ihrer Planer und Bewohner angedeutet.“

In der Serie „there is me & there is you“ werden die Architekturen der Gates Communities wohlhabender Südafrikaner mit denen aus sozialen Wohnungsbauprojekten ärmerer Bürger gegenübergestellt. Zwischen realistischen, vertrauten Architekturteilen und bizarrer, pastelliger Farbwirkung konfrontieren die Bilder den Betrachter mit menschenleeren und von Konformität geprägten Stadtansichten. „Alle meine Fotografien besitzen eine malerische Qualität und visuelle Strahlkraft, gepaart mit einer sozio-politischen Ebene. Durch diese Ambivalenz werden meine Arbeiten oft als anziehend und irritierend zugleich empfunden. Zunächst wird der Betrachter durch die besondere Ästhetik und die Pastellfarben angezogen – auf den zweiten Blick werfen meine Fotografien jedoch Fragen über die Hintergründe zu den gezeigten Architekturen und Strukturen auf.“

In der Serie „Overexposed“ verschmelzen die Architekturen aus über 40 verschiedenen Gates Communities erneut zu einer Art Gesellschaftsportrait und zeigen Konstruktionen von Gemeinschaft und gleichzeitiger Abgrenzung. So wie der Titel zunächst die fotografische Technik des Künstlers zu thematisieren scheint, werden hier vielmehr die Haltung und Spaltung einer Gesellschaft anhand von Architekturen und ihrer Sicherheitsvorkehrungen beleuchtet. „Architekturen sind Verpackungen einer Gesellschaft und ihrer Haltung. Und als solche habe ich die Siedlungen in meinen Fotografien herausgearbeitet. Diese Serie ist demnach eine Art von Gesellschaftsportrait, dass keine Einzelschicksale zeigt, sondern vielmehr die Orte und Architekturen, die von Menschen für Menschen erdacht und erbaut wurden.“

Mit der Werkgruppe „Great Expectations“ nähert sich Müller Jansen erneut den sozialen Wohnungsbauprojekten der Peripherie Kapstadts an. Theoretisch handelt es sich bei diesen Bildern um dokumentarische Aufnahmen, man könnte sie auch als Beobachtungen zu Themen wie Armut, Ökologie und Isolation begreifen, tatsächlich sind es vielmehr soziologische Studien deren Sprache das Bild und deren Gegenstand die Architektur ist. Und so deutet der Serientitel bereits ein nahezu unlösbares Problem an, deren Bilder das Warten und die Erwartung auf poetische Weise thematisieren - seine Fotografien würdigen den Moment bei der Entstehung einer möglichen Zivilgesellschaft zwischen Hoffnung und Konstruktion, zwischen Aufarbeitung und Wiedergutmachung, zwischen Wunsch und Realität.

Die Online-Ausstellung „a tense endlessness“ zeigt eine Auswahl dieser Serien, welche auch 14 Jahre nach den ersten Aufnahmen und 28 Jahre nach der Apartheid nichts an Aktualität eingebüßt haben. Im Sinne einer Kausalkette, deren Ereignisse wechselseitig Ursache und Wirkung darstellen konstatiert Müller Jansen in diesem Sinne seine Variante des Henne-Ei-Problems: „Was war zuerst da? Sollte Die Haltung einer Gesellschaft einen Einfluss auf die Architektur haben, so hat die Architektur wiederum einen Einfluss auf die Gesellschaft, oder nicht? Denn trotz gemeinsamer Zukunftswünsche in der südafrikanischen Gesellschaft, stellt die Verbesserung der tatsächlichen Verhältnisse, sowie der Unabhängigkeit und Chancengleichheit eine gewaltige gesellschaftliche und politische Herausforderung dar.“

_________

The exhibition "a tense endlessness" focuses on the themes of architecture and post-apartheid and thus gives us an insight into the structures of modern satellite towns in Cape Town. On display are primarily photographs from the so-called gated communities and housing projects that Daniel Müller Jansen has taken on his travels in South Africa since 2008. The images from the two already well-known series "there is me & there is you" and "Overexposed" enter into a dialogue with the artist's current group of works – "Great Expectations".

Asked about the most important influence on his work, Müller Jansen answers: "Italian Mannerism!". This influence is clearly visible in his three projects on new forms of settlement in South Africa. "I also achieve a comparable luminosity and colourfulness as in Mannerist paintings in my photographs by deliberately overexposing them to glaring sunlight. This emphasises both the artificiality and model-like quality of the architectures shown, as well as suggesting the needs and desires of their planners and inhabitants."

In the series "there is me & there is you", the architectures of the gated communities of wealthy South Africans are juxtaposed with those from social housing projects of poorer citizens. Between realistic, familiar architectural elements and bizarre, pastel colour effects, the images confront the viewer with deserted cityscapes marked by conformity. "All my photographs have a painterly quality and visual radiance, coupled with a socio-political level. Because of this ambivalence, my works are often perceived as both attractive and irritating. At first, the viewer is attracted by the particular aesthetics and pastel colours – but at second glance, my photographs raise questions about the backgrounds to the architectures and structures shown."

In the series "Overexposed", the architectures from over 40 different gated communities once again merge into a kind of social portrait, showing constructions of community and simultaneous demarcation. Just as the title initially seems to address the artist's photographic technique, here it is rather the attitudes and divisions of a society that are illuminated through architectures and their security measures. "Architectures are packaging of a society and its attitude. And as such, I have elaborated the settlements in my photographs. This series is thus a kind of portrait of society that does not show individual fates, but rather the places and architectures that were conceived and built by people for people."

With the group of works "Great Expectations", Müller Jansen once again approaches the social housing projects of Cape Town's periphery. Theoretically, these images are documentary photographs; they could also be understood as observations on themes such as poverty, ecology and isolation, but in fact they are sociological studies whose language is the image and whose subject is architecture. And so the series title already hints at an almost insoluble problem, whose images thematise waiting and expectation in a poetic way – his photographs pay tribute to the moment in the emergence of a possible civil society between hope and construction, between reappraisal and reparation, between wish and reality.

The online exhibition "a tense endlessness" shows a selection of these series, which have lost none of their relevance 14 years after the first photographs were taken and 28 years after apartheid. In the sense of a causal chain whose events mutually represent cause and effect, Müller Jansen states his variant of the chicken-and-egg problem in this sense: "What came first? Should the attitude of a society have an influence on architecture, then architecture in turn has an influence on society, or not? Because despite shared aspirations for the future in South African society, improving actual conditions, as well as independence and equality of opportunity, is a huge social and political challenge."

more exhibitions of Galerie Biesenbach

Galerie Biesenbach

TIME

20 Nov 2022 to 28 Jan 2023

Galerie Biesenbach

Klangassoziationen 1997-2022

21 Aug 2022 to 14 Oct 2022

Galerie Biesenbach

Rebecca Bournigault: We Were Never Lost

12 Jun 2022 to 20 Aug 2022

Galerie Biesenbach

Sergio Femar - Granítico

28 Nov 2021 to 05 Feb 2022

Do you like the exhibition?