Menu

Una H. Moehrke. Weiß - das All der Farben. White – The Whole Cosmos of Color - 3D virtual exhibition by Art In Flow

Una H. Moehrke. Weiß - das All der Farben. White – The Whole Cosmos of Color

Was ist zu sehen, wenn die Malerei fast nichts anderes mehr vergegenwärtigt außer Stille, Leere und Raum? Die Assoziation von Bewegung und ihre offene Bedeutungs-Horizontalität. Der Faktor der Leere meldet sich im Zeichnungsraum der reduzierten Linien, als fluoreszierende Gestik zwischen den Farben, Schatten und Linien der Malerei. Das vorherrschende Weiß als sichtbare Reaktion der Oberfläche auf das Licht schafft offen bergende, schwebende Bildräume. Jenseits von Abbildhaftigkeit balancieren Noumenales und Phänomenales die Möglichkeiten des Sichtbaren und Seienden aus.

Una Moehrkes künstlerisches Interesse konzentriert sich auf ein philosophisches Bilddenken, das Konkretion ausschließt, eine Sinnweite schafft und auf universelle Fragen verweist. Sie ist eine Malerin, die ihre Bilder in die Unsichtbarkeit hinein malt. Sie lotet aus, wie weit klassische Bildsprache aufgelöst werden kann, wenn sie reduziert wird bis auf den Bodensatz von Malerei, in dem es nur noch um Licht und Schatten geht. Ihre Leinwände sind Spiegelflächen, die sich mit jeder Betrachtungsperspektive verwandeln. Zuweilen stört eine expressive, kontrapunktische Gestik die Bildruhe und führt die Tradition der lyrischen Abstraktion fort. Die Schönheit - an der Grenze zwischen sichtbar und unsichtbar fasst die Komplexität unserer Welt in der abstrakten Reduktion zusammen und wird zum Abbild unserer eigenen mentalen Linien.

English version ---
What is there to see when painting presents little more than silence, emptiness and space? The association of movement and the open horizontality of its meaning. The factor of emptiness makes itself known in the reduced lines of the drawing's space, like a fluorescing gesture between the colors, shadows and lines of the painting. Beyond all representational imagery, the possibility of that which can be seen and that which has being stands poised on the balance of noumenon and phenomenon. White is dominant, the visible response of a surface to light, creating openly supportive, hovering image spaces.

Una H. Moehrkes interest as an artist is in a philosophical view of the image which excludes reification, creating a breadth of import and referencing universal questions. She is a painter who paints her pictures into invisibility. She fathoms how far classical visual language can be dissolved when it is reduced to the bottom of painting, where it is only about light and shadow. Her canvases are mirrored surfaces that change with every perspective. At times an expressive, contrapuntal gesture disturbs the calm of the picture and continues the tradition of lyrical abstraction. Beauty - on the borderline between visible and invisible - consolidates the complexity of our world in abstract reduction and becomes a likeness of our own mental lines.

more exhibitions of Art In Flow

Art In Flow

Manfred Kirschner. Nur für heute

permanent exhibition

Do you like the exhibition?

Cookies help us to provide certain features and services on our website. By using the website, you agree that we use cookies. Privacy policy