Menu

Katrin Stender: Alles aus 20/Notizen aus dem Atelier - 3D virtual exhibition by Galerie Morgenland

Katrin Stender: Alles aus 20/Notizen aus dem Atelier

Fr, 02/19/2021Do, 03/11/2021

curated by:

Ich zeige hier ausschließlich Arbeiten aus dem Jahr 2020.

Das Jahr 2020 bedeutete künstlerisch für mich Konzentration. Aber vor allem auch Verunsicherung; und auch ein sehr ambivalentes Verhältnis zur lang ersehnten Entschleunigung stellte sich ein. Vor lauter neu gewonnener Zeit eben auch Distraktion. Es bedeutete auch sich selbst – gewollt oder nicht – sehr nah zu kommen.

Unter dem Eindruck der Pandemie, die etwas Gespenstisches für mich hat, merkte ich, dass mich insbesondere drei Aspekte an Sars CoV2 interessierten. Das war zum einen seine Unsichtbarkeit (etwas sehr wichtiges in der Kunst), das war seine Ästhetik (viele Darstellungen des Virus sind einfach sehr schön und reizvoll) und das war letztlich das exponentielle Wachstum, als etwas, das wir seelisch kaum erfassen können.

Ich weiß nicht genau, ob es mich beruhigte, oder ob es eine sehr direkte quasi mimetische Reaktion auf das Virus war: Jedenfalls interessierte mich plötzlich Vielheit, Kleinteiligkeit, Einzelnes, und ich merkte im Tun, dass das Repetitive mich irgendwie beruhigte, festhielt und faszinierte.

Ich habe in dieser Zeit auch zwei weitere Projekte realisieren können:
– einmal die Arbeit an einer Bodenskulptur, bestehend aus fast 800 virusrunden Fettpapierbällchen (Durchmesser ca.15 cm) und
– eine Neuüberschreibung/ Animation eines 4minütigen Normal 8 Filmes – ein Extrem an Kleinteiligkeit, wenn man so will, denn das einzelne Filmbild hat die Maße 8 x 6 mm.

Malerisch jedoch hatte ich den Anspruch, dass viele kleine, gleiche Teile auf die Leinwand gebracht immer noch als Malerei funktionieren und nicht ins Ornament, zumindest nicht ins Muster, geraten.

Insgesamt, und das geben die gezeigten Bilder hier wieder, habe ich auch in 2020 mein künstlerisches Vorgehen, nämlich die Zweigleisigkeit, das Nebeneinander von Ungegenständlicher Arbeit und dem Portrait, fortgesetzt. Es ist dieser Spannungsbogen – einerseits das nach allen Seiten hin Offene, andererseits das Gesicht, der Kopf als das Definierteste schlechthin – der mich umtreibt und der sich nicht zusammenfügen will.

So hoffe ich doch.

Katrin Stender

http://www.katrin-stender.de

Preise der Werke auf Anfrage

Do you like the exhibition?

Cookies help us to provide certain features and services on our website. By using the website, you agree that we use cookies. Privacy policy